Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative

Die Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative ist ein Zusammenschluss von über 20 Städten und Landkreisen und zahlreichen weiteren Akteuren. Sie steht für Konzept und Praxis Kommunaler Koordinierung bei der Gestaltung der Übergänge Schule – Arbeitswelt „vor Ort“.  Die Arbeitsgemeinschaft sieht für sich zwei zentrale, miteinander eng verbundene Aufgaben: sich „anwaltschaftlich“ für die Anerkennung von Kommunaler Koordinierung und gute und förderliche Rahmenbedingungen einzusetzen, und die fortlaufende Verbesserung der lokalen Praxis zu unterstützen.

Weinheim – Kommunale Koordinierung

Kooperation hat Tradition in Weinheim, ganz besonders am Übergang Schule-Beruf. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet hier ein breites Unterstützungsnetzwerk dafür, dass möglichst alle Jugendliche ihre Talente entfalten, eine Berufsperspektive entwickeln und realisieren können – auch Jugendliche mit schlechten Startchancen.

Immer wichtiger wird zudem, den künftigen Fachkräftebedarf zu sichern. „Das gelingt nur, wenn wir Verantwortung übernehmen und kooperieren, statt in (Nicht-)Zuständigkeiten zu denken“, sagt Oberbürgermeister Bernhard und engagiert sich persönlich.

So wurde die Stadt Weinheim – zusammen mit der Freudenberg Stiftung – auch Mitgründerin der AG Weinheimer Initiative. Vor Ort sind Stadt und Stiftung in Bildungsfragen strategisch wie operativ enge Partner. Sie tragen, gemeinsam mit Nachbarkommunen, die Jugendagentur Job Central (Jugendberufshilfe), entwickeln die lokale Gesamtstrategie für Frühe Bildung, Berufsbildung und Integration Weinheimer Bildungskette stetig fort und stimmen sich in der Steuerungsgruppe Bildungsregion Weinheim kontinuierlich ab. Kommunale Koordinierung, Qualitätsentwicklung und die Idee einer Verantwortungsgemeinschaft sind in der kreisangehörigen Stadt (43.000 Einwohner) fest verankert.

Die Weinheimer Strategie ist präventiv angelegt. Förderangebote und die Abstimmung der Akteure setzten v.a. an den Übergängen der Bildungsbiografie an (Familien-KiTa, KiTa-Grundschule, Grundschule-Sek1, Sek1-Berufsausbildung/Beruf).


Am Übergang Schule-Beruf arbeiten Jugendberufshilfe, Lehrkräfte, türkische Elternberaterinnen, ehrenamtliche Lern- und Berufsstartpaten (Bürgerschaftliches Engagement) und Schulsozialarbeit eng zusammen. Unternehmen, Kammern, Arbeitsagentur und Staatl. Schulaufsicht sind zentrale strategische Partner. Die Stadt finanziert ein gut etabliertes Koordinierungsbüro Übergang Schule-Beruf.

Kontakt:

Susanne Felger 
s.felger@weinheim.de
+49 6201 82579

www.weinheim.de