Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative

Die Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative ist ein Zusammenschluss von über 20 Städten und Landkreisen und zahlreichen weiteren Akteuren. Sie steht für Konzept und Praxis Kommunaler Koordinierung bei der Gestaltung der Übergänge Schule – Arbeitswelt „vor Ort“.  Die Arbeitsgemeinschaft sieht für sich zwei zentrale, miteinander eng verbundene Aufgaben: sich „anwaltschaftlich“ für die Anerkennung von Kommunaler Koordinierung und gute und förderliche Rahmenbedingungen einzusetzen, und die fortlaufende Verbesserung der lokalen Praxis zu unterstützen.

Login

Kurzportrait

Mannheim

Stadt Mannheim - Vorbild für Bildungsgerechtigkeit

Die Stadt Mannheim hat es sich in ihrer Gesamtstrategie zum Ziel gesetzt, ein Vorbild für Bildungsgerechtigkeit in Deutschland und für das Zusammenleben in Metropolen zu sein.

Eine besondere Herausforderung in Mannheim, einer Stadt mit einem hohen Anteil an Migranten und einfachen Familien, liegt darin, die Potentiale aller Kinder und Jugendlichen zu entwickeln und gerechtere Bildungs- und Zukunftschancen zu schaffen. Das heißt konkret: Für jeden Schüler / jede Schülerin unabhängig von der sozialen Herkunft einen qualifizierten Schulabschluss. Kein Kind darf dabei verloren gehen.

Durch die Zusammenlegung der Fachbereiche Bildung, Jugend und Gesundheit zu einem „Bildungsdezernat“ haben wir die entscheidenden strukturellen Voraussetzungen geschaffen, um biografiebegleitend tätig zu werden. Bildung von Anfang an und aus einem Guss! Wir begleiten die Kinder von der Geburt an über den Kindergarten in die Schule bis hin zum Berufsabschluss. So entsteht eine lückenlose Bildungskette, die nicht nur den einzelnen Abschnitt betrachtet, sondern auch die Übergänge in den Fokus rückt.

Um den Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf erfolgreich zu gestalten und um einem zukünftigen Fachkräftemangel wirkungsvoll zu begegnen, haben sich alle Mannheimer Akteure im Handlungsfeld „Übergang Schule-Beruf“, insbesondere Arbeitsagentur, Kammern, Staatliches Schulamt, Schulen und Stadt Mannheim auf ein gemeinsames und abgestimmtes Handlungskonzept verständigt, das zusammen mit Bildungsträgern und weiteren Kooperationspartnern umgesetzt wird.

Im Auftrag des Arbeitskreises Ausbildungsoffensive unter Leitung des Oberbürgermeisters Dr. Kurz koordiniert das Mannheimer Übergangsmanagement im Fachbereich Bildung die Unterstützungsangebote der einzelnen Akteure und stimmt diese aufeinander ab. Damit wird ein zusammenhängendes und transparentes Übergangssystem geschaffen.

Weitere Ziele und Aufgaben sind die Evaluierung und Anpassung der Maßnahmen an Hand steuerungsrelevanter Daten, die Wirkungsmessung am Übertritt in betriebliche Ausbildung, die Schaffung von schul- und trägerübergreifenden Qualitätsstandards der Berufsorientierung, die intensive und gezielte Berufsorientierung an allen allgemeinbildenden Schulen durch den Einsatz von Ausbildungslotsen in Zusammenarbeit mit Staatlichem Schulamt, Arbeitsagentur und Kammern sowie die konzeptionelle Weiterentwicklung des Übergangssystems.

Kontakt:

Jürgen Ripplinger

STADT MANNHEIM ²
Dez. III, Bildung, Jugend und Gesundheit
Fachbereich Bildung; Abt. Bildungsplanung / Schulentwicklung
Teamleiter Übergang Schule-Beruf
E 2,15, 68159 Mannheim
Telefon +49 621 293 9969

E-Mail: Juergen.Ripplinger@mannheim.de
www.mannheim.de/bildung-staerken/bildungstaerken