Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative

Die Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative ist ein Zusammenschluss von über 20 Städten und Landkreisen und zahlreichen weiteren Akteuren. Sie steht für Konzept und Praxis Kommunaler Koordinierung bei der Gestaltung der Übergänge Schule – Arbeitswelt „vor Ort“.  Die Arbeitsgemeinschaft sieht für sich zwei zentrale, miteinander eng verbundene Aufgaben: sich „anwaltschaftlich“ für die Anerkennung von Kommunaler Koordinierung und gute und förderliche Rahmenbedingungen einzusetzen, und die fortlaufende Verbesserung der lokalen Praxis zu unterstützen.

Ein weites kommunales Feld

 

Unterzeichner-Städte 2008: Arnsberg, Dortmund, Elsterwerda, Heddesheim, Hoyerswerda, Kreis Offenbach, Lünen, Mannheim, Offenbach am Main, Ravensburg, Rodgau, Schriesheim, Stuttgart, Weinheim. Städte, die an Veranstaltungen der Arbeitsgemeinschaft teilgenommen haben: Aachen, Augsburg, Bautzen, Bernsdorf, Bielefeld, Berlin-Pankow, Bochum Bremen, Chemnitz, Eisenach, Erlangen, Erfurt, Essen, Flensburg, Frankfurt (Oder), Freiburg (i.B.), Fürstenwalde, Görlitz, Hamburg, Hagen, Hildesheim, Hirschberg, Husum, Kaldenkirchen, Kamp-Lintfort, Karlsruhe, Kassel, Kaufbeuren, Kiel,  Kreis Dithmarschen, Kreis Euskirchen, Kreis Herford, Kreis Lippe, Kreis Nordfriesland, Kreis Recklinghausen, Landkreis Bautzen, Landkreis Coburg, Landkreis Darmstadt-Dieburg, Landkreis Elber-Elster, Landkreis Göppingen, Landkreis Göttingen, Landkreis Güstrow, Landkreis Main-Kinzig, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Landkreis Miltenberg, Landkreis Mittelsachsen, Landkreis Paderborn, Landkreis Osterholz-Scharmbeck, Landkreis Saalfeld-Rudolfstadt, Landkreis Soltau-Fallingbostel, Landkreis St. Wendel, Leipzig, Lübeck, Magdeburg, Mönchengladbach, Mülheim (Ruhr), München, Nürnberg, Neubrandenburg, Neumünster, Oberhausen, Osnabrück, Pforzheim, Rems-Murr-Kreis, Rhein-Neckar-Kreis, Region Hannover, Rostock, Saarbrücken, Schwabach, Wiesbaden (fett: Mitgliedskommunen der Arbeitsgemeinschaft, kursiv: zeitweilig Miglied).