Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative

Die Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative ist ein Zusammenschluss von über 20 Städten und Landkreisen und zahlreichen weiteren Akteuren. Sie steht für Konzept und Praxis Kommunaler Koordinierung bei der Gestaltung der Übergänge Schule – Arbeitswelt „vor Ort“.  Die Arbeitsgemeinschaft sieht für sich zwei zentrale, miteinander eng verbundene Aufgaben: sich „anwaltschaftlich“ für die Anerkennung von Kommunaler Koordinierung und gute und förderliche Rahmenbedingungen einzusetzen, und die fortlaufende Verbesserung der lokalen Praxis zu unterstützen.

Spitzentreffen am 17.1.2014

Spitzentreffen am 17.1.2014 in Weinheim

Erstmalig trafen sich die kommunalen Spitzenvertreterinnen und –vertreter aus den in der Arbeitsgemeinschaft mitarbeitenden Städten und Landkreisen zu einer Gesprächsrunde im Alten Rathaus am Marktplatz in Weinheim, am Freitag, den 17. Januar 2014.


Das gemeinsame Gespräch hatte zwei größere Abschnitte. Zunächst ging es um eine Art Vergewisserung darüber, ob das Anliegen der Arbeitsgemeinschaft, aber auch die Art und Weise, wie es verfolgt wurde, nach wie vor einen wichtigen „Nerv“ der kommunalen Herausforderungen „vor Ort“ trifft. Im zweiten Teil wurde erörtert, wie die Arbeitsgemeinschaft in ihrer Wirksamkeit weiter gestärkt werden kann. Aufgerufen ist damit die Beziehung zu den Ländern als wichtige Rahmensetzer für kommunales Handeln, aber auch die Nachbarschaft zu den kommunalen Spitzenverbänden.

Zum Spitzentreffen waren in Weinheim anwesend:  

Bürgermeisterin Fezer (Stuttgart), Bürgermeister Habel (Bernsdorf), Dezernentin Janz (Kassel), Kreisbeigeordneter Müller (Kreis Offenbach), Bürgermeister Jürgen Hoffmann und Erster Stadtrat Schüssler (Rodgau), Oberbürgermeister Sierau (Dortmund), Beigeordneter Steck (Herten), Oberbürgermeister Dr. Kurz (Mannheim), Stadtrat Möller (Kiel), Bürgermeisterin Stuchlik (Freiburg), Frau Dr. Gerber (Freudenberg Stiftung), Koordinator Dr. Kruse (Dortmund),für die Geschäftsstelle Andreas Salewski (Weinheim) und die Sprecher Oberbürgermeister Skora (Hoyerswerda) und Bernhard (Weinheim).

 

 Zur Bildergalerie vom 17.1.2014

 

 

PRESSEINFORMATION

Bildung für Kommunen „Top-Thema“

Zuwanderung und Arbeitskräftemangel wichtige aktuelle Herausforderungen: „Spitzentreffen“ der Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative 

Weinheim. Vor dem Hintergrund der vermehrten Zuwanderung und dem nach wie vor ungelösten Problem des wachsenden Mangels an qualifizierten Facharbeitern bleibt die Kommunale Koordinierung des Übergangs von der Schule in die Arbeitswelt wichtig und wird immer mehr zu einer Daueraufgabe.  Das war  die einhellige Meinung bei einem „Spitzentreffen“  der Arbeitsgemeinschaft „Weinheimer Initiative“ in Weinheim an der Bergstraße, dem Gründungsort und Sitz dieses bundesweit aktiven Zusammenschlusses von Kommunen und Landkreisen. Erstmalig waren deren führende Kommunalpoliker auf Einladung des Weinheimer Oberbürgermeisters Heiner Bernhard, der zugleich einer der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft ist, zu einer gemeinsamen Beratung zusammen gekommen, darunter auch Rathauschefs einiger  Großstädte, wie OB Dr. Peter Kurz aus Mannheim, OB Ullrich Sierau aus Dortmund und Bürgermeisterin Isabell Fezer aus Stuttgart. Die Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative  besteht aus mehr als 20 Kommunen und Landkreisen, in denen fast fünf Millionen Menschen leben. 

Auch die aktuell breit debattierte Zuwanderung, ihre  Auswirkungen auf die Sozialsysteme, aber auch ihre Potenziale unterstreiche, dass  noch mehr Anstrengungen und ein verbessertes Zusammenspiel der Akteure am wichtigen Bildungsübergang von der Schule ins Berufsleben erforderlich ist  – und damit eine Koordinierung in der Kommune. Vor Ort in den Städten und Gemeinden sei Vernetzung möglich und damit die lokale Bildungsverantwortung am wirksamsten. Tenor des Treffens: Für Integration ist  kommunal koordinierte  Bildung unverzichtbar.

Weil noch keineswegs jede und jeder gut in der Arbeilswelt ankomme, und zugleich – trotz aller bisheriger Bemühungen – der Mangel an Fachkräften immer greifbarer werde, müsse die Idee der Kommunalen Koordinierung nun noch weitere Kreise ziehen, so die Behördenchefs. Man dürfe nicht nachlassen, die lokale Bildungsverantwortung zu betonen, auch mit Blick auf die Länder, forderte zum Beispiel Carsten Müller, Kreisbeigeordneter im Landkreis Offenbach. Gelingende Übergänge von der Schule in die Arbeitswelt lägen im gemeinsamen Interesse und gemeinsamer Verantwortung von Kommunen und Land, die hierin „auf Augenhöhe“ zusammenarbeiten müssten. Dies werde auch auf dem nächsten Jahresforum der Arbeitsgemeinschaft zum Thema gemacht, das am 8. und 9.Mai  in Dietzenbach und Rodgau im Kreis Offenbach stattfindet. 

Es seien die Erfahrungen aus mehr als fünf Jahren intensiver Aktivitäten „vor Ort“, die es erlauben, davon zu sprechen, dass Kommunale Koordinierung durchaus ein Erfolgsmodell ist betonte Dr. Wilfried Kruse, der die Weinheimer Initiative wissenschaftlich begleitet.  Von einer „Entkopplung zwischen Herkunft und Berufschance“  berichtete Bildungsbürgermeisterin Gerda Stuchlik aus Freiburg. OB Stefan Skora aus Hoyerswerda in Sachsen – er ist neben Weinheims OB Heiner Bernhard einer der Sprecher der AG – berichtete, die Kommunale Koordinierung habe Bildung „vor Ort“ besser und damit den Standort attraktiver gemacht – was für Skoras Heimatstadt in der Lausitz besonders wichtig ist, denn Hoyerswerda wurde mit der Wende zu einer stark schrumpfenden Stadt.

Die Behördenchefs verständigten sich darauf, an der Kommunalen Koordinierung als einer politischen Pflichtaufgabe für Städte und Kreise weiterzuarbeiten und für ihre noch stärkere Verbreitung zu werben. Ihre Wirksamkeit hänge aber nicht von den Anstrengungen „vor Ort“ allein ab, sondern auch von den Rahmenbedingungen, die die Kommunale Koordinierung verfände. Um diese zu verbessern, werde noch aktiver als bisher die Zusammenarbeit mit den Kommunalen Spitzenverbänden und der Dialog mit der Bundesanstalt für Arbeit, dem Bund und vor allen Dingen den Ländern gesucht. 

Mehr Infos auf www.kommunale-koordinierung.de

Ansprechpartner für die Medien:

Roland Kern
Pressesprecher der Stadt Weinheim
Tel. 06201-82 390
Mobil 0171-3344427
r.kern@weinheim.de

Presseinformation herunterladen