Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative

Die Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative ist ein Zusammenschluss von über 20 Städten und Landkreisen und zahlreichen weiteren Akteuren. Sie steht für Konzept und Praxis Kommunaler Koordinierung bei der Gestaltung der Übergänge Schule – Arbeitswelt „vor Ort“.  Die Arbeitsgemeinschaft sieht für sich zwei zentrale, miteinander eng verbundene Aufgaben: sich „anwaltschaftlich“ für die Anerkennung von Kommunaler Koordinierung und gute und förderliche Rahmenbedingungen einzusetzen, und die fortlaufende Verbesserung der lokalen Praxis zu unterstützen.

Login

Jahresforum 2018 am 29. und 30. November in Dortmund

Jahresforum 2018 in Dortmund, 29.11.2018

Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative
gemeinsam mit der Stadt Dortmund

Gutes Aufwachsen im Quartier.
Zehn Jahre Kommunale Koordinierung
 

 

Warum es geht

Ein Schwerpunkt des Jahresforums 2018 soll „Sozialraum“ sein, also kleinere sozial-räumliche Zusammenhänge wie Stadtteile, Quartiere, Kiez. In ihnen werden Lebenszusammenhänge konkret, sie sind auch die Schnittfläche verschiedener lokaler Politikfelder, in manchen von ihnen konzentrieren und überlappen sich Benachteiligungen. Insbesondere solche Sozialräume mit multiplen Benachteiligungslagen werden im Zentrum der Erörterungen des Jahresforums stehen. Verbunden ist damit die Frage, ob und wie Kommunale Koordinierung auch in solchen kleinräumigen Bezügen aktiv und wirksam werden kann. 

Mittlerweile ist die Perspektive, unter der „Sozialraum“ behandelt werden soll, konkretisiert worden: Es geht um Aufwachsen im Quartier und zwar mit Blick auf verschiedene aufwachsensbiografische Phasen:  (1) Vor der Schule, (2) Schulwege, (3) Jugendlichsein und Erwachsenwerden , (4) Junge Erwachsene ,Dabei ist der Blick stark durch die Aufgabenstellung geprägt, die sich die Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative gestellt hat, nämlich der Förderung gelingender Übergänge von der Schule in Ausbildung und ein selbständiges Leben und insgesamt gelingender Bildungsbiografien. 

Es wird stets ein breites Verständnis von Bildung hinterlegt und damit erscheint das Quartier als ein differenziertes Feld von Lernen, Aneignen  und Handeln, auch jenseits der Bildungseinrichtungen im engeren Sinne. In dieser Weise den Blick auf kleinere Sozialräume, auf Quartiere zu richten, ist nicht wirklich neu, aber von erheblicher Aktualität. Kommunale Koordinierung der Übergänge Schule-Arbeitswelt und von Bildungsbiografien war bisher vor allem gesamtstädtisch ausgerichtet. 

Damit ist tatsächlich die Frage aufgerufen, ob und wie Kommunale Koordinierung auch in solchen kleinräumigen Bezügen aktiv und wirksam werden kann. Und darüber hinaus: Wie eine verstärkte Aufmerksamkeit und ggf. auch ein gezielter Ressourceneinsatz, der sich auf bestimmte Sozialräume richtet, einen angemessenen Platz in gesamtstädtischen Strategien findet. Zugleich liegt auf der Hand, dass Verbesserungen in Sozialräumen „mit multiplen Benachteiligungslagen“ nicht nur bildungsbezogene Ansätze – wie immer so auch aussehen mögen – allein bewirkt werden können, sondern einer koordinierten Anstrengung aus verschiedenen lokal - kommunalen Handlungsfeldern heraus – also einer integrierten Vorgehensweise – bedürfen. 

Auch hierzu gibt es Handlungstraditionen, wie z.B. im Kontext von „Soziale Stadt“, in denen Bildung allerdings bisher eher randständig war. Ein wichtiger Ansatzpunkt auf den Sozialraum bezogener Handlungskonzepte ist oftmals, die sozialen Selbsthilfe- und Gestaltungskräfte im Quartier selbst zu stärken und damit Umfang und Qualität von Teilhabe zu erhöhen. 

Initiativen und Organisationen, die nachbarschaftlich nahe bei den Menschen sind, kommt hierbei eine wichtige Rolle zu, z.B. Migrantenorganisationen. Zugleich aber muss darauf geachtet werden, dass der Blick auf Sozialraum und Quartier Sozialromantik und eine Mystifizierung von „Nähe“ vermeidet und ihre Ambivalenz nicht vereinseitigt

Anmeldungen 

Anmeldung können schon jetzt formlos per E-Mail an die
Geschäftsstelle, Andreas Salewski, erfolgen: a.salewski@weinheimer-initiative.de.

Mit einer Bestätigung der Anmeldungen werden Programm und weitere Informationen zugeschickt.

Hotelzimmer sind vorreserviert im NH Hotel Dortmund:
Tel.: +49 231 90550, nhdortmund@nh-hotels.com, Königswall 1, 44137 Dortmund - Deutschland

Veranstaltungsort und Anreise

Fritz-Henßler-Haus / Haus der Jugend
Geschwister-Scholl-Straße 33-37
44135 Dortmund
Telefon: 0231 50 2 34 61
http://www.fhh.de

Anfahrtsplan als PDF hier herunterladen

 

 

Programmschema (Stand 1.10.2018)

Jahresforum 2018
Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative 
gemeinsam mit der Stadt Dortmund
29.11./30.11.2018 in Dortmund

Gutes Aufwachsen im Quartier.
Zehn Jahre Kommunale Koordinierung 

2008 fand in Dortmund das erste Jahresforum der Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative statt. Die Stadt Dortmund ist einer ihrer Gründungsmitglieder. Markenzeichen der Arbeitsgemeinschaft sind „Kommunale Koordinierung und Lokale Verantwortungsgemeinschaft“. 2018 findet erneut ein Jahresforum in Dortmund statt. Thematischer Schwerpunkt ist „Gutes Aufwachsen im Quartier“. Am Abend dann: Rückblick, Bilanz und Ausblick nach zehn Jahren Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative.  

Donnerstag, den 29.November 2018  

Am Vormittag:
Gelegenheit zur Teilnahme an einer Führung durch verschiedene Quartiere der Dortmunder Nordstadt

Plenum

13.00 Uhr  
Begrüßung und Einleitung

13.30 Uhr
Block 1:  Quartier, Sozialraum, Milieu. Eine Verortung - Vorträge 

15.00 Uhr
Kaffeepause

Arbeitsgruppen

15.15 Uhr  
Block 2:   Gutes Aufwachsen im Quartier und die Rolle von Bildung

Vier Facharbeitsgruppen:

  • Vor der Schule
  • Schulwege
  • Jugendlichsein und Erwachsenwerden 
  • Junge Erwachsene  

Erfahrungsberichte und fachliche Reflexionen geben den Diskussionen in den Facharbeitsgruppen Inputs.  
 

Plenum

17.15 Uhr
„Botschaften“ aus den Facharbeitsgruppen und  Themenfenster 

Eine Gesprächsrunde wirft einen Blick auf die Facharbeitsgruppen und Erörterungen. Im Themenfenster werden mit kurzen Fachinputs spezielle Aspekte des Aufwachsens unter schwierigen Bedingungen im Quartier aufgerufen.   

18.00 Uhr                                
Abendbuffet
 

Aula

19.00 Uhr
Block 3:  Zehn Jahre Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative

Ein Abend für Rückblick, Bilanz und Ausblick, mit Grußworten, fachlichem Nachdenken, Interviews, Gesprächen und Musik 

Gegen 21 Uhr:
Ende des 1. Tages

 

Freitag, den 30. November 2018

Plenum

09.00 Uhr
Block 4: Dortmund als Beispiel

Akteur*innen der Stadt und aus der lokalen Verantwortungsgemeinschaft stellen ausgewählte Quartiere und die dortige Quartiersarbeit vor und diskutieren die Herausforderungen für heute und morgen.

10.45 Uhr
Kaffeepause
 

Foren

11.00 Uhr
Block 5: Quartiere und Kommunale Koordinierung: Spannungsverhältnisse und Gestaltungschancen    

In drei Foren (Großstädte, Mittelstädte und Kreise) wird erörtet, wie die „Quartiersfrage“ Bestandteil der übergreifenden kommunalen Koordinierung von Übergängen und Bildungsbiografien werden kann und welche Methoden, Instrumente und Partnerschaften hierfür erforderlich sind. Inputs aus Forschung und Praxis sollen die Diskussionen in den Foren anregen.  

Plenum

12.30 Uhr
Block 6: Gelingende Bildungsbiografien – immer noch „top“ auf der Kommunalen Agenda?  

Eine Gesprächsrunde, ggf. angeregt durch eine Kritische Freundin/einen Kritischen Freund, über die Zukunft der kommunalen Bildungspolitik schließt das Jahresforum ab.  

13.30 Uhr
Ende des Jahresforums und kleiner Imbiss